Industrie- und Haushaltsmüll

Industrie- und Haushaltsmüll

Die Wertstoffseparation im Bereich Industrie- und Haushaltsmüll stellt gleichermaßen hohe Anforderungen an die Förder- sowie die Sortiertechnik. Die enorme Bandbreite des Materials, seine wechselnde Grundzusammensetzung und auch die schwankende Feuchtigkeit sind Kriterien, welche diese Sortieraufgabe äußerst anspruchsvoll gestalten.

Alle Komponenten einer dafür ausgerichteten Sortieranlage müssen dementsprechend anpassungsfähig und besonders robust sein. In der Fördertechnik leistet unser patentierter Umwicklungsschutz zuverlässige Dienste und trägt dazu bei, unerwünschte Ausfallzeiten zu vermeiden.

Am Anfang einer Sortierung steht immer die Zerkleinerung des Materials, um es für den weiteren Prozess aufzuschließen. Danach folgt die erste Magnetabscheidung durch Überbandmagnete, um grobe Eisenteile zu entfernen.

Weitere Sortierschritte können Sieben, Windsichten und eine noch feinere Metallabscheidung mit Magnetbandrollen oder Magnettrommeln sein.

Nichteisenmetalle werden mit Hilfe von Wirbelstromabscheidern aus dem Materialstrom abgeschieden. Je feiner das abzuscheidende Metall, desto leistungsfähigere Poltrommelsysteme werden verwendet.

Unsere patentierte Lösung zur stufenlosen Verstellung der Poltrommelposition bietet hier große Vorteile. Damit kann jederzeit eine Feineinstellung zur Maximierung der Abscheidewirkung während des Sortierbetriebs vorgenommen werden.

Mittels NIR-Sensortechnik können zudem Tetra-Pak, Kunststoffe, Papier und Pappe je nach Bedarf aus dem Materialstrom gewonnen werden. Eine abschließende Abscheidung des Restmetalls, das nach der eingangs erfolgten Metallabscheidung großteils aus Edelstahl besteht, ist mit einer Metallsensormaschine ebenfalls möglich.